Schluss mit schlechtem Kaffee auf der Arbeit

Sechs Tricks für besseren Kaffee im Büro

Für einen guten Kaffee muss einiges zusammen kommen. Auch wenn man oft nur auf einen einzigen Knopf drücken muss, bevor der Espresso oder Cappuccino in der Tasse landet, gibt es ein paar Kleinigkeiten, die maßgeblich zum Geschmack eures Kaffees beitragen: Das fängt beim Wasser an, geht über die Wartung der Maschine und hört schließlich bei den Kaffeebohnen auf. In diesem Blogpost zeigen wir euch sechs einfache Tipps mit denen das Pourista Kaffee-Abo in eurem Büro garantiert besser schmeckt und verraten euch unser Geheimnis für die leckeren Milchkaffees. Ganz nebenbei habt ihr auch weniger Stress mit eurer Kaffeemaschine, wenn ihr euch ein paar unserer Tipps zu Herzen nehmt. 

 

Das Wasser

Gutes Wasser ist nicht nur die Grundlage eines jeden Kaffeegetränks, sondern auch die perfekte Anti-Aging Medizin für eure Kaffeemaschine. Unabhängig von der Qualität der Kaffeebohnen die Ihr verwendet, leidet der Geschmack des Kaffees, wenn das Wasser zu hart, aber auch wenn es zu weich ist. Denn je mehr Kalzium und Magnesium im Wasser, desto härter das Wasser und desto weniger geschmacksbildende Säuren könnt ihr schmecken. Für die Kaffeezubereitung empfehlen wir deshalb einen Härtegrad von ca. 8 Grad dH (deutscher Härte). Da Härtewerte von Wasser regional variieren, empfehlen wir euch, euren regionalen Härtewert zu ermitteln. Das geht ganz einfach online bei euren Stadtwerken oder im Internet, z.B. hier.

"Ganz egal ob Jura-Vollautomat oder Siebträgermaschine. Selbst aus einer Espressomaschine schmeckt der Kaffee nur dann so wie er soll, wenn auch die Wasserqualität stimmt."

Grundsätzlich empfehlen wir euch für die bestmögliche Kaffeequalität, das Wasser, das ihr für eure Maschine verwendet vorher zu filtern. Auch wenn ihr bereits einen Enthärter an eurem Wasseranschluss habt, empfehlen wir euch zusätzlich einen handelsüblichen Tischfilter zu nutzen. Bei großem Kaffeeverbrauch empfehlen wir euch eine Filterkartusche direkt am Zufluss des Wasserhahns. So schmeckt nicht nur der Kaffee besser, sondern auch eure Maschine wird es euch danken, denn mit dem richtigen Wasser bilden sich auch weniger Ablagerungen und eure Maschine verschleißt weniger.  

 

Die Maschine

Sowohl für Siebträgermaschinen als auch Vollautomaten gilt gleichermaßen: Regelmäßiges Reinigen sorgt für besseren Kaffeegeschmack, weniger Reparaturen und ein längeres Leben eurer Maschine. Für beide Maschinentypen gibt es ein paar Grundlegende Tipps, die euch helfen eure Maschine in Schuss zu halten und besseren Kaffee zu produzieren. Jede Kaffeemaschine macht vereinfacht gesagt das gleiche: Wasser erhitzen und mit viel Druck durch gemahlenes Kaffeepulver drücken, um daraus ein Extrakt zu erzeugen. Damit das alles funktioniert hat jede Kaffeemaschine Leitungen, Dichtungen, Pumpen, Boiler und eine integrierte oder separate Kaffeemühle. Damit es zu keinen Verstopfungen kommt, empfehlen die Hersteller die Maschine zu reinigen: Bestenfalls vor Inbetriebnahme am Morgen und einmal abends bevor es in den Feierabend geht und auch die Kaffeemaschine ausgemacht wird. Wir empfehlen euch - insbesondere wenn ihr in einer Region mit hartem (kalkhaltigem) Wasser lebt, die Maschine zusätzlich regelmäßig zu entkalken, damit alle Leitungen und Pumpen nicht durch Ablagerungen verstopft werden. Insbesondere wenn eure Maschine auch Milch erhitzt und aufschäumt ist besondere Vorsicht geboten. Bei zu schlampiger Reinigung sammeln sich hier nicht nur Bakterien, sondern die Fette der Milch können auch dazu führen, dass Dichtungen oder Leitungen verstopfen und der Milchschaum ranzig schmeckt.. 

Um auf Nummer sicher gehen zu können empfiehlt unser Barista David nicht nur regelmäßiges Reinigen und Entkalken der Maschine und des Milchbehälters, sondern auch regelmäßiges aussaugen des Mahlwerks mit einem einfachen Haushaltsstaubsauger, am besten einmal pro Monat. Mit diesen beiden Tricks    

 

Das Geschmacks-Geheimnis für Milchtrinker

Für die Milchtrinker unter euch haben wir noch einen besonderen Tipp: Nutzt am besten Frischmilch mit 3,8% Fett. Auch wenn das nicht die Kalorien-optimierte Variante ist, schmeckt Kaffee mit fetthaltiger Frischmilch deutlich besser. Besonders dann, wenn ihr einen unserer fruchtigen Kaffees wie den Feel-Good-Manager oder Art Director Blend trinkt. Denn die Säure des Kaffees harmoniert super mit dem cremigen Milchschaum und erzeugt so einen noch vollmunidgeren Geschmack. Als Vegane Alternative empfiehlt Barista David, die Oatly Barista Edition: Die 3,8%ige Frischmilch unter den Milchalternativen. Auch hier gilt vollmundiger im Geschmack und besserer Milchschaum.

Die Kaffeebohnen

Auch zum Thema Kaffeebohnen haben wir zwei Tipps für euch vorbereitet. 

Zum einen gibt es ein paar Kleinigkeiten, die bei der Lagerung von Kaffee zu beachten sind: Eure Kaffeebohnen - egal ob von Pourista - oder einer anderen Rösterei eures Vertrauens mögen keine UV Strahlen und keinen Sauerstoff. Neben einer Luft- und Sauerstoff-dichten Verpackung empfehlen wir außerdem, keine besonders warme oder kalte Lagertemparatur. Sprich - Kaffeebohnen nicht im Kühlschrank lagern. Unsere wiederverschließbaren Zip-Verpackungen oder eine spezielle Dose zur Kaffeeaufbewahrung im Küchenschrank erfüllen den Zweck voll und ganz.   

Schon Gewusst? Ältere und ölige Kaffeeröstungen lassen das Mahlwerk von Mühlen oder Vollautomaten deutlich schneller verstopfen und erfordern höheren Wartungsaufwand für euer Equipment.

Der letzte Tipp den wir euch mit auf den Weg geben möchten klingt banaler als er eigentlich ist. Aber guter und frischer Kaffee sind unerlässlich für den perfekten Kaffeegenuss am Arbeitsplatz. Auch wenn Kaffee bis zu einem Jahr nach dem Röstdatum haltbar ist, empfiehlt unser Röster Chris, den Kaffee frühestens zwei Wochen nach Röstdatum zu konsumieren und ihn maximal 10 Wochen nach Röstdatum aufgebraucht zu haben, denn danach baut der Kaffee geschmacklich ab, verliert einen großteil seiner Aromen und wird flach im Geschmack. Damit euch das nicht mehr passiert und ihr immer frischen Kaffee in Barista Qualität zur Verfügung habt, haben wir unsere digitalen Pourista Kaffee-Abos entwickelt (finde heraus welcher Pourista Kaffee zu dir passt und teste jetzt unser Kaffee-Abo). We grind your coffee, you grind your business. Euer Team wird es euch danken ;) 

Hier findet ihr noch einmal alle sechs Tipps für besseren Kaffee im Büro auf einen Blick:

  • Füllt eure Kaffeemaschine nur mit gefiltertem Wasser, z.B. mit Hilfe eines Tischfilters.
  • Reinigt und entkalkt eure Maschine regelmäßig, denn euer Kaffee ist nur so gut wie eure Equipmentpflege.
  • Reinigt euer Mahlwerk einmal im Monat. Grobes Aussaugen mit einem Haushaltsstaubsauger reicht völlig und vermeidet schlecht gemahlenes Kaffeepulver.
  • 3,8%ige Frischmilch oder Oatly Barista Hafermilch. Weil’s besser schmeckt und schäumt.
  • Kaffeebohnen Luft- und Sauerstoff-dicht lagern, damit euer Kaffee länger so aromatisch schmeckt wie bei der ersten Tasse.
  • Frischen und qualitativ hochwertigen Kaffee - am einfachsten mit dem digitalen Kaffeeabo von Pourista - denn auch die Aromen des Kaffees verflüchtigen sich mit der Zeit. 

We grind your coffee, you grind your business. Unter diesem Motto kümmern wir uns bei Pourista um die Kaffeeversorgung in Deinem Büro. Einfach, digital und immer verfügbar. Und das immer in Barista Qualität. Denn wir glauben besserer Kaffee steigert nicht nur die Produktivität sondern auch die Stimmung im Team. Komm und finde es selber heraus - hier kannst Du Dein eigenes Kaffeeabo mit ein paar Klicks zusammenstellen. Jederzeit kündbar und so oft Du willst frei haus geliefert! 

2 Kommentare

  • vduJLiHCrPXTUnq

    aVTSehmYr
  • veqdFyuB

    LxWawHyXsFRchg

Hinterlassen Sie einen Kommentar